Stark für Menschen!

Herzlich Willkommen beim Diakonieverein Carolinenfeld e.V.,

einem christlichen Träger verschiedener sozialer Angebote und Dienste in Greiz, Zeulenroda und Umgebung.

Der Diakonieverein Carolinenfeld e.V. blickt auf eine lange Geschichte sozialer Arbeit zurück. Seine Wurzeln hat der heutige Verein im „Rettungs- und Waisenhaus“ für Kinder, das ab 1850 in Greiz-Obergrochlitz auf dem Gelände der damaligen fürstlichen Ziegelei verortet war und in Dankbarkeit gegenüber Fürstin Caroline von Reuß ältere Linie „Carolinenfeld“ genannt wurde. 1851 wurden dem Carolinenfeld die Rechte einer Stiftung zuerkannt. Nach bewegten Zeiten wandelte sich der Charakter der Einrichtung besonders während des Bestehens der DDR. Menschen mit geistiger Behinderung waren für den sozialistischen Staat zur Verfolgung seiner politischen Ziele uninteressant. Gern übergab man diese Arbeit der Inneren Mission, die hier ihr genuines Aufgabenfeld erhielt und sich fachlich spezialisieren konnte. Der Arbeitsbereich mit und für Menschen mit geistiger Behinderung war über viele Jahre der Schwerpunkt der Arbeit im Carolinenfeld. Das Carolinenfeld stand damit in einer Reihe typischer Einrichtungen der Inneren Mission während des Bestehens der DDR. Anfang der 1990er Jahre gründete sich der seit heute bestehende Diakonieverein Carolinenfeld e.V.

Der Diakonieverein Carolinenfeld e.V. als christliches Unternehmen der Sozialwirtschaft betreibt heute verschiedene soziale Einrichtungen und Dienste, die der Bildung, Förderung, Betreuung, Pflege sowie der Beratung von Menschen jeden Alters dienen. Der Diakonieverein e.V. ist Mitglied im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirchen in Mitteldeutschland e.V. und damit einem anerkannten Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege angeschlossen.

TRAUER-FREI-ZEIT vom 02.08. – 04.08.2021

Ferienfreizeit für 5 trauernde Mädchen als erste Initiative zur Etablierung einer Kindertrauergruppe „Lebensfarben“ ab Herbst 2021 für Kinder und Jugendliche aus Greiz und Umgebung

Dafür sind wir auf jede mögliche (finanzielle) Hilfe angewiesen!

Als Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst werden wir immer wieder von Eltern zur Unterstützung von deren Kindern in Trauersituationen angefragt. Um den Bedürfnissen noch besser gerecht werden zu können, möchten wir ab dem Herbst 2021 mit zunächst einem monatlichen Treffen die Kindertrauergruppe „Lebensfarben“ starten.

Für die Trauerarbeit gibt es in Deutschland nur begrenzt finanzielle Unterstützung. Wir sind deshalb dankbar, dass das Land Thüringen einen Teil diese Arbeit unterstützt. Jedoch können zukünftig nicht alle anfallenden Kosten unserer aktiven Trauerarbeit gedeckt werden. Deshalb sind wir auch auf Sie und andere angewiesen und bitten um Ihre finanzielle oder ideelle Unterstützung.

Tragen Sie unser Anliegen weiter, in der Hoffnung, dass wir auch über die Ferienfreizeit hinaus trauernden Kindern und Jugendlichen ein buntes erlebnispädagogisches Angebot ermöglichen können. Mit jeder noch so kleinen Hilfe kann es uns so in Zukunft möglich sein, dass Mädchen und Jungen mit ihrer Trauer wahrgenommen, sie in der Gemeinschaft anderer Betroffener den Verlust eines Elternteils, Geschwisterkindes teilen und mit Zuversicht und Hoffnung oder anderen Familienmitgliedes zurück in ein farbenfrohes Leben begleitet werden können.

Weitere Informationen finden Sie hier: