Kinder- und Jugendhilfe (KJH)

Die Arbeit im Bereich Kinder- und Jugendhilfe wird durch das Leitbild des Diakonieverein Carolinenfeld e.V. bestimmt. Grundlage unseres Handelns ist das christliche Menschenbild, in dem die Liebe zum Gegenüber im Mittelpunkt steht. Es ist unsere Grundüberzeugung, dass alle Menschen von Gott gewollt und angenommen, geliebt und wertgeachtet sind. Diese Liebe bedarf immer eines schenkenden und eines empfangenden Menschen.
Wir helfen anderen Türen des Lebens zu finden, wir begleiten, wir setzen uns für das Leben ein und schöpfen Kraft aus der Wertschätzung für unsere Arbeit.

Das Wohnheim der Kinder- u. Jugendhilfe des Diakonieverein Carolinenfeld e.V. ist eine stationäre Hilfeform und basiert auf den §§ 34, 35a SGB VIII. An das Wohnen in unserer Einrichtung kann sich in Absprache mit dem fallzuständigen Jugendamt eine Nachbetreuung nach § 41 SGB VIII anschließen.

Unser Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren. Die Kernzielgruppe für eine Inobhutnahme als sozialpädagogische Schutzmaßnahme §§ 42 und 42a SGB VIII, liegt ebenfalls in diesem Altersbereich.

Inhaltliche Ziele der Heimerziehung sind:

  • Verknüpfung von Erziehung, Therapie und Erlernen von Alltagskompetenzen
  • Unterstützung bei der schulischen und beruflichen Bildung und Weiterentwicklung
  • Aufbauhilfe für ein stabiles soziales Umfeld
  • Hinführung zu Selbstakzeptanz, Selbstverantwortung und Verantwortung für die soziale Umwelt sowie zu einer selbstständigen Lebensführung

Inhaltliche Ziele der Inobhutnahme sind:

  • Schutz des Kindes / des Jugendlichen
  • Krisenintervention zum Wohle des Kindes / des Jugendlichen
  • Erfüllung materieller Grundbedürfnisse (Unterkunft, Verpflegung, usw.)
  • Beratung und Unterstützung des Kindes bzw. Jugendlichen und der Sorgeberechtigten
  • Entwicklung einer fallbezogenen Hilfe mit dem Ziel eines entspannten Umgangs der Beteiligten mit dem Konflikt
  • Gestaltung und Konkretisierung des Problemlösungsprozesses /Entwicklung von Perspektiven /ggf. Kontaktaufnahme zu anderweitigen sozialen Diensten
  • fachliche Zuarbeit in Kooperation mit dem zuständigen Sozialarbeiter im ASD
  • Beteiligung der Kinder und Jugendlichen je nach individuellem Entwicklungsstand

Unser Anspruch ist es, Kindern und Jugendlichen, welche vielfältige Problemlagen mit sich tragen einen entwicklungsförderlichen Ort zu bieten, der ein Leben in Normalität und Annahme des einzelnen möglich macht. Kinder können am besten in der Familie aufwachsen. Unter Umständen brechen aber Familienverbände aus vielfältigen Gründen auseinander und Eltern können die Verantwortung für ihre Kinder nicht mehr übernehmen. Stationäre Betreuung kann sinnvoll werden, wenn Auffälligkeiten seitens des jungen Menschen, als auch im sozialen Umfeld auftreten oder sich die Jugendlichen unbegleitet in Deutschland aufhalten. Wir arbeiten mit Kindern und Jugendlichen, welche nach eher ungünstigen Erziehungseinflüssen, Verhaltensbesonderheiten in ihrer sozialen, psychischen und schulischen Entwicklung zeigen.

Die Arbeit der Pädagogen gewährleistet eine „Rund-um-die-Uhr-Betreuung“ und die stete Anwesenheit vertrauter Personen. In einem strukturierten, haltgebenden Rahmen sollen die Kinder bzw. Jugendlichen lernen, sich wieder auf andere verlassen zu können. Sie werden altersgerecht gefördert und sollen ihrem Alter entsprechend, angemessene Pflichten und Aufgaben übernehmen.

Download: 
AnhangGröße
Flyer Kinder- und Jugendhilfe2.17 MB